Grasmilben verrichten ihr Werk unbemerkt und lösen ein nerviges Jucken aus, welches über Wochen anhalten kann. Die Milbe lauert an Grashalmen auf ihre Beute und ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Umso überraschter sind die Gestochenen über scheinbar unerklärliche rote Quaddeln. Erfahre hier, was zu tun ist. 

Grundlagen: die wichtigsten Fakten über Grasmilben

Grasmilben sind winzig kleine Spinnentiere. Die Herbstmilbe ist zwischen Frühling und Herbst aktiv. Dem Menschen gefährlich werden können nur die Larven. Wer sich vor Grasmilben schützen möchte, sollte sich zunächst mit den Tierchen vertraut machen.

  • Klasse: Spinnentiere, keine Insekten
  • Unterklasse: Milben
  • Familie: Laufmilben
  • Merkmale: blassorange Färbung, breites Rückenschild, zwei Doppelaugen, sehr beweglich, Larven mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen
  • Größe: Milben zwei Millimeter, Larven 0,2 bis 0,3 Millimeter
  • Lebensweise: Larven suchen sich einen Wirt, ritzen die Haut an und saugen daran, ausgewachsene Tiere überwintern im Boden
  • Wirte: Vögel, Nagetiere, Haustiere, Mensch
  • Nahrung: Zellsäfte und Lymphe, seltener Blut
  • Arten: In unseren Breiten kommt die Herbstmilbe (Neotrombicula autumnalis) vor
  • Risikozeit: Grasmilben schlüpfen im Juni oder Juli, aktiv Mai bis Oktober
  • Risikogebiete in Deutschland: Rheinland, Hessen, Bayern
  • Lebensraum: Gärten, Wiesen, trockenes Gras

Grasmilben erkennen: So lassen sich Grasmilben im Garten erkennen

Die Eiablage erfolgt im Gras. Die Larven der Erntemilbe harren auf trockenen Grashalmen aus und befallen Tiere und Menschen. Weniger als einen Millimeter groß, können die Parasiten mit dem bloßen Auge nicht erkannt werden.

Wer feststellen möchte, ob sein Garten von Grasmilben befallen ist, kann einen einfachen Trick anwenden. An einem sonnigen Tag wird der Rasen mit einem weißen Stück Papier bedeckt. Die ausgewachsenen Milben lassen sich als kleine rötliche Punkte auf dem Papier ausmachen.

Befall bei Tieren: Grasmilben in der Tierwelt

Grasmilben können auch Haustieren gefährlich werden. Häufig werden Katzen, Hunde oder Pferde befallen. Gefährdet sind dabei Körperteile, die mit dem Boden in Kontakt kommen. Dazu zählen Kopf, Ohren, Pfoten, Beine und Bauch. Die Larven lassen sich bevorzugt an Stellen mit dünner Haut nieder und beißen.

Befall bei Menschen: Grasmilbenbisse

Die Larven der Grasmilbe lauern im trockenen Gras auf ihren Wirt. Dabei werden auch Menschen nicht verschont. An feuchtwarmen Körperstellen wie Kniekehlen, Achselhöhlen oder Unterschenkel dringen die Milben mit ihren sichelartigen Mundwerkzeugen mühelos in die dünne Haut ihrer Opfer.

Dabei wird ein Sekret ausgestoßen, welches zu einem Aufweichen der oberen Zellschicht führt. Die Milben saugen nun Zellsäfte und Lymphe, hin und wieder auch Blut. Nach einigen Stunden verlassen die Larven ihren menschlichen Wirt und verursachen stark juckende Stiche.

Die ausgewachsenen Milben leben übrigens vegetarisch und bleiben dem Menschen fern.

Symptome und Aussehen von Grasmilben-Bissen

Vom Biss der Herbstgrasmilbe bemerkt der Gestochene zunächst nichts. Etwa 24 Stunden danach zeigt der Körper eine Reaktion.

Folgende Symptome sind möglich:

  • rote Flecken auf der Haut (dicht beieinander liegend)
  • starker Juckreiz (steigert sich drei Tage nach dem Biss)
  • anhaltender Juckreiz (Symptome können bis zu 14 Tage anhalten)
  • leichtes Fieber
  • Entzündungen der Haut (drohen bei Aufkratzen der Saugstelle)

Grasmilben-Bisse behandeln: das ist zu tun

Zunächst heißt es Ruhe bewahren, Grasmilben sind keine Krankheitsüberträger. Bis auf den verstärkt auftretenden Juckreiz sind Grasmilbenbisse harmlos. Die Behandlung der Einstichstelle sollte in zwei Schritten geschehen:

  • Haut desinfizieren: Im ersten Schritt ist die betroffene Hautstelle zu desinfizieren. Wer kein Desinfektionsmittel zur Hand hat, kann 70-prozentigen Alkohol verwenden. Ein positiver Nebeneffekt: Durch den Auftrag des Desinfektionsmittels werden Milben, die sich noch auf der Haut befinden, entfernt.
  • Juckreiz lindern: Für die Linderung des Juckreizes kann man sich mit Hausmitteln behelfen. Zitronensaft, Salzwasser oder eine aufgeschnittene Zwiebel sind mögliche Optionen. Bei starkem Juckreiz helfen kühlende Salben aus der Apotheke. In schweren Fällen verschreibt der Arzt Cortisonsalbe oder Antihistaminika.

Ein wichtiger Therapie-Schritt ist das Widerstehen gegen den Juckreiz. Durch die offenen Hautstellen können Bakterien in die Wunde gelangen, was zu Entzündungen führen kann. Vorsicht geboten ist besonders bei Kindern. Keinesfalls Kratzen!

 

Milbenbisse

Grasmilben bekämpfen: Methoden zur Bekämpfung im Garten

Im Garten gezielt gegen Grasmilben vorzugehen, gestaltet sich schwierig, da die Mini-Spinnentiere nicht sichtbar sind. Wer den bereits beschriebenen Papiertrick angewendet hat, kann mit folgenden Methoden versuchen, die nachgewiesenen Milben zu bekämpfen.

  • häufiges Rasenmähen (Milben sitzen auf den Spitzen der Grashalme)
  • Rasenschnitt in die Biotonne geben (auf dem Kompost können sich die Milben weiter ausbreiten)
  • Rasen vertikutieren (Milben kommen auch auf bemoostem Rasen häufig vor)
  • Rasen regelmäßig bewässern (Milben ziehen sich bei Nässe in den Boden zurück)

Da es sich bei Grasmilben nicht um Pflanzenschädlinge handelt, bleiben Schädlingsbekämpfungsmittel wirkungslos.

Grasmilben vorbeugen: Tipps, um Befall und Bissen vorzubeugen

Wer der Grasmilbe entgehen möchte, sollte an trockenen warmen und sommerlichen Tagen nur über Asphalt spazieren.

Mit diesen Maßnahmen muss nicht auf den Aufenthalt in der Natur verzichtet werden:

  • feste, hohe Schuhe tragen
  • geschlossene Kleidung tragen
  • Füße und Unterschenkel mit Insektenschutzmittel behandeln
  • Kleidung mit Insektenschutzmittel behandeln
  • Kleidung nach Aufenthalt im Freien schnell wechseln
  • nach Aufenthalt im Freien duschen

Grasmilben im Bett können zu einer besonders lästigen Angelegenheit werden. Bettzeug und Laken sollten sofort gewechselt, gründlich gesäubert oder für einige Zeit in die Tiefkühltruhe gelegt werden.

Eine wirkungsvolle Hilfe und einen zuverlässigen Schutz gegen Milben im Bett und auf anderen Textilien bietet DFNT Anti Milbenspray. Das Spray wird auf die Textilien aufgesprüht und wirkt schnell und zuverlässig. Einem erneuten Milbenbefall lässt sich bis zu drei Monaten vorbeugen.

Zusammenfassung und Fazit

Mücken werden nicht übersehen, der Stich ist ärgerlich, der Juckreiz jedoch schnell Geschichte. Aber: Grasmilben sind ein Schädling, dem vergleichsweise wenig Beachtung geschenkt wird. Die Spinnentiere verschonen die Pflanzen und haben es dagegen auf Tiere und Menschen abgesehen. Für das bloße Auge nicht sichtbar, lauern die winzigen Parasiten im Gras und befallen ihre Wirte. Der Biss der Grasmilbe löst heftigen Juckreiz aus. Die Milben zu bekämpfen, ist flächendeckend kaum möglich. Regelmäßiges Mähen und Wässern des Rasens im Garten kann helfen. DFNT Milbenspray schützt vor Grasmilben im Bett und auf Teppichen und Polstern.

FAQ zum Thema Grasmilben

Was kann ich tun gegen Grasmilben?

Die Parasiten sind schwierig zu bekämpfen. Ein kurz geschnittener und feuchter Rasen bietet den Mini Spinnen wenig Lebensraum. Gegen Milben im Haus hilft DFNT Milbenspray.

Wie lange überleben Grasmilben in der Wohnung?

In der Wohnung überleben die Milben nur wenige Tage. Die Luftfeuchtigkeit ist in der Regel zu niedrig. Übertragungen sind währenddessen ausgeschlossen. Die Grasmilbe benötigt für ihre Entwicklung nur einen Wirt.

Wie sehen Bisse von Grasmilben aus?

Zunächst werden die Bisse nicht bemerkt. Nach etwa einem Tag bilden sich rote dicht beieinander liegende Flecken. Diese treten vermehrt an dünnen Hautstellen auf.

Was sind Grasmilben?

Grasmilben werden zu den Spinnentieren gezählt. Die Milben sind zwischen Frühling und Herbst aktiv und leben in trockenem Gras. Gebissen werden wir nur von den Larven.

Wie sehen Grasmilben aus?

Die ausgewachsenen Tiere sind etwa zwei Millimeter groß und orange gefärbt. Die Larven erreichen maximal eine Größe von 0,3 Millimetern und bleiben für das menschliche Auge unsichtbar.

Was hilft gegen Grasmilben Stiche?

Stiche sollten zunächst mit Alkohol desinfiziert werden. Anschließend werden kühlende Cremes aufgetragen. Zitronensaft oder Zwiebelsaft lindern den Juckreiz.

Ab wann sind Grasmilben aktiv?

Die Milben überwintern im Boden. Im Frühling erscheinen die Parasiten und bleiben bis in den Spätherbst hinein aktiv.

Was hilft geben Grasmilben beim Hund?

Die Einstichstelle kann mit verdünntem Alkohol, Neemöl oder Apfelessig abgerieben werden. Kommt es zu Entzündungen oder verursacht der injizierte Speichel allergische Reaktionen, ist der Tierarzt aufzusuchen.

Sind Grasmilben für den Menschen gefährlich?

Die Bisse der Grasmilben sind zwar unangenehm, aber nicht gefährlich. Die Mini Spinnentiere übertragen keine Krankheiten.