Lebensmittelmotten können in der Küche zu einer echten Plage werden. Obwohl die Insekten zur Familie der eigentlich beliebten Schmetterlinge gehören, gelten sie mit ihrer erdigen Farbe und ihrem Hunger nach unseren Lebensmitteln als Schädlinge.

Lebensmittelmotten, auch Mehlzünsler genannt, sind mit etwa 2000 Arten über die ganze Welt verstreut. Sie sind grob in Lebensmittel- und Kleidermotten zu unterscheiden. Die wichtigsten Fragen werden in diesem Artikel beantwortet.

Wissenswerte Fakten:
 
  • Die verschiedenen Arten unterscheiden sich anhand der Nahrung, die sie befallen: Es gibt u.a. Dörrobstmotten, Mehlmotten, Getreidemotten, Samenmotten und Kornmotten.
  • Infektionen können nicht durch die Falter selbst, sondern nur durch schlechte Vorräte hervortreten.
  • Sie sind nachtaktiv und mögen den Geruch von Lavendel nicht.
  • Schlupfwespen sind ihre natürlichen Feinde (sie legen ihre Eier in den Motteneiern ab, wodurch kein Nachwuchs mehr schlüpfen kann. Schlupfwespen werden selbst nur ca. 0,4 mm groß, sind aber Nützlinge, die eine Kontamination verringern können.)

Die Lebensmittelmotte

Lebensmittelmotten , werden in verschiedene Unterarten eingeteilt. Allen gemeinsam ist, dass sie Schädlinge sind und großen Schaden anrichten, insbesondere wenn größere Mengen an Vorräten gelagert sind. Von den verschiedenen Arten wie die Mehlmotte, Samenmotten, Dörrobstmotte, Kornmotte oder Getreidemotte, verursacht die Dörrobstmotte den wirtschaftlich größten Schaden. Ihr Hunger erstreckt sich nicht nur auf das Dörrobst, sondern auch auf Reis, Mais, Mehl, Teigwaren, Gebäck, Gewürze, Schokolade und noch vieles mehr. Sogar Tierfutter ist vor diesen gierigen Fressfaltern nicht sicher.

Das Fatale an Lebensmittelmotten ist, dass die Weibchen bis zu 500 Motteneier legen. Aus den Eiern entwickeln sich in kürzester Zeit Larven, welche bis zu ihrer Verpuppung eine Größe von ca. 12 – 18 mm erreichen. Zur Verpuppung nutzen die Larven vorwiegend leere Getreidehüllen, Ritzen oder Spalten. Nach 10 Tagen schlüpfen die Insekten wie kleine Schmetterlingsraupen und machen sich über Deine Lebensmittel her.

Fortpflanzung

Mehlzünsler durchlaufen bis zum erwachsenen Falter die Entwicklungsstadien Ei, Larve und Puppe. Ein befruchtetes Weibchen legt bis zu 500 Eier direkt auf Nährsubstrate wie Mehl, Nüsse, Mandeln oder Trockenfutter. Die Entwicklungsdauer hängt von der Qualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit des Nährsubstrats ab und liegt zwischen 40 Tagen bei ungefähr 30°C und drei Monaten bei ungefähr 20°C. Nach sechs Häutungen spinnen die Larven einen Kokon auf dem Nährsubstrat, aus dem später die ausgewachsenen Falter schlüpfen.

Einen Befall erkennen

Bevor Du mit der Bekämpfung der Schädlinge loslegst, musst dusicher sein, dass es sich um Lebensmittelmotten handelt. Typische Anzeichen sind:

  • Verklumpfte Lebensmittel und sichtbare Gespinste
  • Schwarz/graue Striche an den Wänden
  • Larven in engen, dunklen und unzugänglichen Ecken und Ritzen
  • Herumschwirrende Falter

Lebensmittelmotten haben es auf Nahrungsmittel wie Getreide und Getreideprodukte, Nudeln, Reis, Nüsse, Trockenobst, Tee, Gewürze, Schokolade, aber auch Tierfutter, abgesehen. Wenn man Motten im Haus hat, hat nichts mit unzureichender Hygiene zu tun, oft sind es einfach offen stehende Lebensmittelverpackungen oder wir bringen die Tiere mit dem Einkauf nach Hause.

Sind Lebensmittelmotten gesundheitsgefährdend?

Zweifellos gelten die nachtaktiven Falter als lästig und schädlich. Der Verlust, oftmals von mehreren Kilos an betroffenen Lebensmitteln, kommt unter Umständen sehr teuer.

Aber sind die Plagegeister, die unser Essen so gerne essen, auch gefährlich für unsere Gesundheit? Die Antwort ist: nein!
Im Gegensatz zu Schädlingen wie Essigfliegen oder Küchenschaben, die Krankheitserreger übertragen oder Allergien auslösen, sind Lebensmittelmotten wie z. B. Mehl- oder Dörrobstmotten zwar lästig, sie sind aber nicht schädlich für unsere Gesundheit. Trotzdem sollten bei Auftreten der Vorratsschädlinge sofort entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, weil sich die Insekten rasant ausbreiten und unsere Lebensmittel für den Verzehr ungenießbar machen.

Lebensmittelmotten effektiv bekämpfen

Wenn es im Vorratsschrank oder der Speisekammer Lebensmittelmotten auftauchen, sollten sofort entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

  1. Betroffene Vorräte entsorgen und Schränke, Schubladen und Behälter gründlich reinigen
  2. Alle anderen Lebensmittelvorräte kontrollieren und in dicht verschließbare Vorratsgläser abfüllen
  3. Neu eingekaufte Lebensmittel am besten schon im Supermarkt auf eventuelle Gespinste und Verklumpungen kontrollieren und zuhause ebenfalls in dicht verschließbare Vorratsgläser abfüllen
  4. Schränke und Regale mit dem DFNT Mottenspray behandeln, um einem Befall effektiv entgegenzuwirken.

ANTI-MOTTEN SPRAY KAUFEN

Motten wirkungsvoll bekämpfen mit DFNT

Lebensmittelmotten, darunter vornehmlich Mottenarten wie Dörrobstmotten, Mehlmotten und Mehlzünsler, legen ihre Eier in Lebensmitteln ab. Die Falter können durch bereits befallene Lebensmittel aus dem Handel in den Haushalt eingeschleppt werden oder ganz einfach durchs Fenster in die Küche gelangen. Speisemotten befallen bevorzugt Mehl, Reis, Teigwaren, Gewürze, Nüsse, Tee usw., wobei sie sich von Folien- oder Pappverpackungen nicht aufhalten lassen. Nur absolut luftdicht verschlossene Dosen und Gläser halten die Plagegeister wirklich fern. Anzeichen für einen Befall durch Lebensmittelmotten sind weiße, madenähnliche Larven sowie deren Gespinste. Kontaminierte Lebensmittel müssen sofort entsorgt werden, denn auch wenn die Larven an sich ungiftig sind, birgt ihr Kot gesundheitliche Risiken.

Zur Bekämpfung von Küchenmotten werden Schlupfwespen oder Pheromonfallen angeboten. Schlupfwespen legen ihre Eier in den Eiern der Lebensmittelmotte ab, wodurch aus den Motteneier kein Nachwuchs mehr schlüpfen kann.  Pheromonfallen hingegen locken, mithilfe spezieller Duftstoffe, die männlichen Motten an. Die Insekten lassen sich dann auf dem Klebestreifen nieder und können sich nicht mehr befreien. Eine Klebefalle mit zig oder sogar hunderten toten Motten ist allerdings nicht sehr ansehnlich. Größter Nachteil der Pheromonfallen ist aber, dass sie nicht bei weiblichen Motten wirken. Schon die Larven eines einzigen Motteweibchens können eine neue Generation von mehreren Hundert Insekten hervorbringen, weshalb nur eine rasche und zuverlässige Entfernung der Tiere mithilfe von Insektiziden dauerhaft funktioniert.

Kleidermotten hingegen legen ihre Eier vor allem in Kleiderschränken, Polstermöbeln und Teppichen ab, da sich ihre Larven von Textilien ernähren. Die Larven bevorzugen dabei keratinhaltiges Tierhaar, also Wolle und Pelze, doch auch pflanzliche und synthetische Gewebe werden angefressen. Zur Bekämpfung von Kleidermotten werden häufig Lavendelsäckchen eingesetzt. Als Hausmittel ist diese Methode jedoch nicht sehr zuverlässig und viele Motten stören sich überhaupt nicht an den duftenden Säckchen. Auch Mottenkugeln sind nicht optimal - sie riechen muffig und unangenehm und geben ihren Geruch auch an Kleidungsstücke ab.

Das DFNT Anti-Motten-Spray ist geruchsneutral und bekämpft alle Mottenarten zuverlässig. Bei direktem Kontakt werden erwachsene Motten und Larven bewegungsunfähig und sterben ab. Weil Motten behandelte Bereiche konsequent meiden, wirkt das Spray außerdem präventiv gegen neuen Befall. Eine einmalige Anwendung bietet daher bis zu drei Monate Schutz vor Motten und Larven im Kleiderschrank und in der Küche bei den Vorräten.

19,90 

7,96  / 100 ml

inkl. 16 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 1-3 Werktage

Häufige Fragen zum Thema “Lebensmittelmotten”:

Welche Lebensmittel werden überwiegend kontamimiert?

Lebensmittelmotten bevorzugen Getreide und Getreideprodukte, Nudeln, Reis, Nüsse, Trockenobst, Tee, Gewürze, Schokolade und Tierfutter. Ein Befall hat nichts mit unzureichender Hygiene zu tun, oft sind es einfach offen stehende Lebensmittelverpackungen oder wir bringen die Insekten mit dem Einkauf nach Hause.

Warum habe ich trotzdem noch Motten, obwohl ich alle Lebensmittel entsorgt habe?

Die Verpuppung der Larven dauert etwa einen Monat. Es kann also passieren, dass trotz aller Bemühungen immer noch einzelne Tiere und ihre Larven zurückbleiben. In diesem Fall müssen die Vorräte noch einmal genau geprüft und die Maßnahmen ggf. wiederholt werden.

Kann ich einem Befall von Lebensmittelmotten vorbeugen?

Lebensmittel am besten sofort nach dem Einkauf in luftdichte Gläser oder Dosen füllen und Vorratsschränke möglichst sauberhalten. Hin und wieder sollten die Vorratsschränke mit Essigwasser ausgewischt werden. Wichtig ist auch, nicht unnötig viele Vorräte zu lagern und eher nach Bedarf einzukaufen.

Kann ich Lebensmittelmotten mit Pheromonfallen bekämpfen?

Pheromonfallen oder auch Lockstoff-Fallen sind hilfreiche Maßnahmen zum Nachweis von Motten, helfen aber nicht bei der Bekämpfung, da sie nur die Männchen anlocken und die Weibchen weiterhin ihre Eier ablegen können.