Schnecken werden im Garten schnell zur Herausforderung. Vor allem in feuchten Sommern kann es passieren, dass eine Schar der gefräßigen und nachtaktiven Tiere in einer einzigen Nacht einen kompletten Salatkopf frisst. Die Liste der Gegenmittel bei einem Schneckenbefall ist lang, aber die Maßnahmen unterschiedlich effektiv. Die klassische Bierfalle und andere Maßnahmen beispielsweise zählen zu den Methoden von den wir eher abraten, da dadurch noch mehr Schnecken angelockt werden.

Schädliche Schnecken erkennen

Gerade bei feuchter Witterung, und wenn nicht genügend natürliche Feinde wie Vögel, Kröten, Igel und Blindschleichen im Garten vorhanden sind, werden Schnecken schnell zum Ärgernis eines jeden Gärtners. Im Schutz der Dunkelheit kriechen die Nacktschnecken nachts aus ihrem Versteck, machen sich auf die Suche nach Nahrung und machen sich dabei über die Blumen und das Gemüse im Garten her.

Nur drei Schneckenarten richten allerdings tatsächlich relevante Schäden an Blumen und am Gemüse an:

  • Etwa 90 Prozent aller Fressschäden im Garten werden durch die Spanische Wegschnecke (Arion vulgaris) verursacht. Sie wurde in den 60er Jahren nach Deutschland eingeschleppt und hat hierzulande nur wenige natürliche Feinde.
  • Die äußerlich kaum von der Spanischen Wegschnecke zu unterscheidende einheimische Garten-Wegschnecke (Arion hortensis) gehört ebenfalls zu den Schneckenarten, die erhebliche Fressschäden im Garten anrichten können.
  • Auch die sehr ähnlich aussehende Ackerschnecke (Agriolimacidae) verursacht Fresschäden im Garten.

Zu den schädlichen Arten gehören ausschließlich Nacktschnecken, wobei Schneckenarten mit Gehäuse grundsätzlich als harmlos eingestuft werden können.

Anzeichen für Probleme mit Schnecken

  • Lochfraß in Früchten, Blättern und frischen Trieben
  • Schleimspuren an Töpfen und Pflanzen
  • Junge Pflanzen werde ganz gefressen

Vorbeugende Maßnahmen

Um einen Befall von Schnecken vorzubeugen empfiehlt sich in erste Linie ein naturnaher Garten, der Nützlingen und natürlichen Schnecken-Feinden Unterschlupf gewährt. Der Tigerschnegel verzehrt als natürlicher Feind der Spanischen Wegschnecke deren Eier und soll die Tiere sogar angreifen. Tigerschnegel sollten, ebenso wie die geschützten Weinbergschnecken und Bänderschnecken, daher auf keinen Fall bekämpft werden.

Um Pflanzen vor Schnecken zu schützen bietet sich für Blumentöpfe und Beet-Umrandungen ein ökologischer, durchsichtiger Schutzanstriche an, auf deren glatter Oberfläche die Tiere sich nicht fortbewegen können. Die Mittel gehören mittlerweile zum Sortiment der meisten Baumärkte. Grundsätzlich empfiehlt es sich, für Beete einen sonnigen und offenen Platz im Garten zu wählen und die Erde nicht oder nur wenig zu mulden. Schnecken benötigen viel Feuchtigkeit, weshalb die Erde möglichst trocken gehalten und nur im Wurzelbereich der Pflanzen gegossen werden sollte. Mögliche Verstecke wie hohes, dichtes Gras in der Nähe des Beets sollten abgemäht werden. Für besonders gefährdete Beete sind Schneckenzäune ein effektives Mittel. Diese können aufgrund ihrer Oberflächenbeschichtung von den Weichtieren nicht überkrochen werden. Als Ergänzung dieser Maßnahmen kann außerdem Kaffeesatz, Kalk, Rindenmulch oder Sägespäne um die Beete herum verteilt werden. Schnecken meiden zu diesen Mitteln den Kontakt.

Um dem Schneckenbefall im nächsten Jahr vorzubeugen, können Gartenbesitzer außerdem bereits im Herbst Schneckeneier unter Regentonnen oder in Spalten und Ritzen im Boden aufspüren und entfernen. Schnecken legen im Spätsommer und Herbst Eier für ihren Nachwuchs im Frühling des nächsten Jahres.

Bekämpfungsmaßnahmen

Für den Fall, dass die vorbeugenden Maßnahmen wirkungslos waren, gibt es einige mehr oder weniger einfache Möglichkeiten, Nacktschnecken zu bekämpfen. Das wohl bekannteste Hausmittel ist die Bierfalle, von der wir wie bereits erwähnt allerdings abzuraten. Bierfallen ziehen Scharen von Nacktschnecken an, von denen dann im besten Fall ein Großteil ins Bier fällt und im Lebenskampf ertrinkt. Auch wenn Schnecken im Garten als Schädling gellten ist diese Methode bei keinem Lebewesen gerechtfertigt. Allerdings zieht der Geruch von Bier zusätzliche eierlegende Schnecken aus benachbarten Gärten an und verstärkt das Problem eher.

Eine große Anzahl Schnecken auf einmal lässt sich mit natürlichen Fallen beseitigen. Werden abends angefeuchtete Bretter neben das Beet gelegt, kriechen die Schnecken nachts nach dem Fressen unter die feuchten, kühlen Bretter und können dort dann aufgesammelt werden. Eine gute Alternative, um schnell viele Nacktschnecken loszuwerden ist das Mieten von Laufenten. Mit ihrem Geruchssinn stöbern die Enten die Nacktschnecken in ihren Verstecken auf, tragen sie zu Wasser, um sie vom Schleim zu waschen und verschlingen sie dann. Dieser Vorgang ist wichtig, um nicht am Schleim zu ersticken. Eine weitere und eher teure Möglichkeit ist der Einsatz von Fadenwürmern. Nematoden der Gattung Phasmarhabditis hermaphrodita dringen in die Nacktschnecken ein und hinterlassen ein giftiges Bakterium, an dem die Weichtiere nach etwa sechs bis zehn Tagen sterben.

Handlungsempfehlungen bei einem Schneckenbefall

Mit dem DFNT Insektenspray kann die Umgebung der befallenen Beete und Töpfe behandelt werden. Aber aufpassen: Durch das enthaltene Permethrin als Wirkstoff gegen die Schnecken können auch Pflanzen in Mitleidenschaft gezogen werden. Blumen, Kräuter und andere Gartengewächse als auch die Erde nicht besprühen! 

Insekten wirkungsvoll bekämpfen mit DFNT

Fast eine Million Insektenarten hat der Mensch bisher beschrieben und Forscher sind sich einig, dass da draußen noch mehrere Millionen weiterer Arten darauf warten, entdeckt zu werden. Viele von ihnen sind Nützlinge, die einen wichtigen Teil zum Ökosystem beitragen. Einige von ihnen gelten aber auch als Schädlinge, die man lieber nicht in Haus oder Garten haben möchte. In Menschennähe werden Insekten überwiegend als störend empfunden - Schaben, Fliegen, Asseln oder Käfer möchte wirklich niemand in seiner Nähe haben.

DFNT INSEKTENSpray ist ein Mittel für den zuverlässigen Schutz vor Insekten und Ungeziefer. Das Insektenspray ist für die Anwendung im Innen- und Außenbereich geeignet und für viele Arten von Ungeziefer anwendbar. Präventiv angewendet, beispielsweise auf Fensterrahmen, Türschwellen, Balkongeländern oder im Keller, hält das Insektizid Insekten bis zu drei Monate fern. Das DFNT Insektenspray bekämpft Ungeziefer und ihre Larven innerhalb kürzester Zeit vollständig. Verantwortlich ist der Wirkstoff Permethrin - ein hochwirksames Insektizid zur effektiven Bekämpfung von Insekten. So bietet DFNT Insektenspray einen wirksamen Schutz vor Insekten aller Art - im Akutfall und für bis zu drei Monate.

Anti-Insekten Spray online kaufen

Tipps gegen Schnecken

  • Schnecken absammeln
  • Schneckenzäune als Barrieren zwischen Schnecke und Pflanze
  • Abdecknetze als Pflanzenschutz
  • Tierische Hilfe: Laufenten oder Fadenwürmer
  • Natürliche Schnecken-Feinde fördern
  • Schneckeneier entfernen
  • Streu und Kalk als Schutzring um Beete
  • Erde trocken halten und morgens gießen
  • DFNT- Insektenspray als Schutz vor Schädlingen

Häufige Fragen zum Thema Schnecken

Wozu braucht die Schnecke ihr Schneckenhaus?

Das Haus dient der Schnecke zum Schutz vor Verletzungen und Fressfeinden. Ist die Schale beschädigt, kann sie von ausgewachsenen Schnecken nicht erneuert werden, die beschädigten Stellen werden dann von innen mit Kalk repariert.

Gibt es giftige Schnecken?

Auch wenn einige Nacktschneckenarten sich durch giftige Substanzen in der Haut vor Feinden schützen, sind diese für den Menschen nicht gefährlich. Für den Menschen gefährliche Schneckenarten existieren in den Tropen und sogar im Mittelmehr, nicht aber in Deutschland.

Was hilft gegen Schnecken im Garten?

Es gibt zahlreiche Hausmittel und professionelle Mittel gegen Schnecken im Garten. Ein effektives umweltfreundliches Hausmittel ist Kaffeesatz. Effektiv können Schnecken auch mit einem Schneckenzaun ferngehalten werden, der von den Tieren nicht überkrochen werden kann.

Welche Schnecken sind schädlich?

Nicht alle Schneckenarten sind für den Garten tatsächlich schädlich. Schnecken mit Schneckenhaus gehören nicht dazu, nur drei Nacktschneckenarten richten im Garten relevante Schäden an: die Gartenwegschnecke, die Spanische Wegschnecke und die Ackerschnecke.

Wie kann ich Schnecken fernhalten?

Schnecken brauchen viel Feuchtigkeit, deshalb ist es ratsam, den Boden um die Pflanzen herum möglichst offen zu halten und nicht oder nur dünn zu mulchen. Ein effektiver Weg, Schnecken langfristig von den Pflanzen fernzuhalten, die keine ständige Aufmerksamkeit verlangen, ist der Schneckenzaun.