Der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) ist ein recht unscheinbar wirkender Nachtfalter. Er hat ein kurzes Leben und richtet keinen Schaden an. Zum Problem werden die Raupen des Eichenprozessionsspinners. Diese sind nicht nur gefräßig, sondern können für Menschen und Tiere sogar gefährlich werden. Die Verbreitung des Eichenprozessionsspinners in unseren Breiten nimmt stetig zu. Daher sollte man über Auftreten, Schadbild und mögliche Maßnahmen der Bekämpfung informiert sein.

Grundlagen: Die wichtigsten Fakten über Eichenprozessionsspinner

Eichenprozessionsspinner sind mottenartige Falter, deren Hauptverbreitungsgebiet in trockenen und warmen Regionen liegt. Im Zuge der Klimaveränderung breitet sich der Nachtfalter in Deutschland verstärkt aus. Dem harmlosen Schmetterling stehen seine zahlreich auftretenden und für Mensch und Tier giftigen Raupen gegenüber, die starke Reaktionen der Haut auslösen. Um die Raupen zu erkennen, sich und andere zu schützen und etwas gegen den Befall zu unternehmen, sollten einige grundlegende Fakten bekannt sein.

  • Lebensraum: Eichenprozessionsspinner leben in trockenen und warmen Gebieten. Eichenbäume werden bevorzugt. Herrscht anhaltende Trockenheit, können ganze Waldgebiete befallen sein. Meist werden Einzelbäume bevorzugt.
  • Herkunft: Die Falter sind in Südeuropa beheimatet. Dort besitzt der Eichenprozessionsspinner viele Fressfeinde, was zur Schadensbegrenzung beiträgt. In den letzten 20 Jahren hat der länderübergreifende Pflanzenhandel auch in Deutschland für wachsende Vorkommen gesorgt.
  • Merkmale: Der Falter wirkt mit seiner graubraunen Farbe unscheinbar und wenig attraktiv. Die Schmetterlinge sind zwischen Juli und Ende September anzutreffen und erinnern an Motten. Die Raupen sind an ihrer breiten dunklen Rückenlinie zu erkennen. Sie sind samtartig und stark behaart.
  • Nahrung: Die Falter nehmen während ihres kurzen Lebens keine Nahrung zu sich. Die Raupen fressen die Blätter der Wirtsbäume. Außer der Mittelrippe und den festeren Seitenrippen wird das komplette Blatt vertilgt. Bei einem starken Befall droht Kahlfraß.
  • Saison: Die Saison beginnt im Frühling, abhängig von der Witterung oftmals bereits im März. Im Hochsommer verpuppen sich die Raupen. Ab August sind die Falter aktiv. Die Eichenprozessionsspinner-Saison ist im September beendet.
  • Lebenszyklus: Die erwachsenen Falter schlüpfen im Hochsommer. Sie leben nur einige Tage. Während dieser Zeit paaren sie sich und legen die Eier in den Baumkronen der Bäume ab. Die Raupen schlüpfen im Frühling, steigen tiefer hinab und bauen ihre Nester. Die etwa vierwöchige Verpuppung beginnt im Juli.
  • Befall: Betroffen sind alle Eichenarten. Am häufigsten sind Stieleichen, Traubeneichen oder die amerikanische Roteiche befallen.
  • Vorkommen: Meist ist der Eichenprozessionsspinner auf Bäumen in Alleinstellung anzutreffen. Betroffen sind Eichen an Wald- oder Straßenrändern und in Parkanlagen. In Deutschland konzentrieren sich die Vorkommen in Brandenburg, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt oder Bayern.

Steckbrief: Eichenprozessionsspinner

Eichenprozessionsspinner
Art: Hygieneschädling
Aktive Tageszeit: Dämmerung, Nacht
Zum vollständigen Steckbrief
Befallszeitraum (Deutschland): von Mai bis September
JAN
FEB
MÄR
APR
MAI
JUN
JUL
AUG
SEP
OKT
NOV
DEZ
Eichenprozessionsspinner

So erkennt man einen Befall

Der Prozessionsspinner kommt in ganz Deutschland vor. Häufig wird ein Befall in Stadtgebieten beobachtet. Bei vermehrtem Auftreten bleibt der Befall nicht nur auf Eichen beschränkt, sondern kann auch auf Hainbuchen oder andere Gehölze übergreifen.

Ein Befall lässt sich gut erkennen, denn eine Raupe kommt nicht allein. Man kann den Eichenprozessionsspinner identifizieren, indem auf pfeilförmige Prozessionen geachtet wird. Diese verlaufen oft mehrspurig, an den Stämmen oder auch unter den Eichenbäumen.

Im Bereich der Baumkronen finden sich die charakteristischen Gespinstnester. Diese können Längen von bis zu einem Meter erreichen und sind daher ebenfalls gut auszumachen.

Die Raupen selbst können anhand ihrer langen weißen feinen Härchen erkannt werden. Dass man dem Eichenprozessionsspinner begegnet, ist zwischen April und Mai am wahrscheinlichsten.

Eichenprozessionsspinner melden – das ist vorgeschrieben

Eine gesetzliche Meldepflicht besteht in Deutschland nicht (Stand: März 2021). Dennoch sollte ein Befall nicht hingenommen werden. Besonders wenn das Auftreten in Parks, auf Spielplätzen oder in der Nähe von Freizeit- und Kindereinrichtungen beobachtet wird, sollten die Behörden darüber informiert werden.

Eine formlose Meldung ist an folgende Ämter und Behörden möglich:

  • Rathaus
  • Ordnungsamt
  • Gesundheitsamt

In jedem Fall sollte nicht eigenmächtig gehandelt werden. Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners gehört in die Hände von Fachleuten.

Warnung vor Eichenprozessionsspinnern

Gesundheitliche Probleme bei einem Eichenprozessionsspinner-Befall

Jede einzelne Raupe des Falters ist mit etwa einer halben Million giftiger Brennhaaren gespickt. Diese können leicht brechen und werden mit dem Wind über große Entfernungen getragen.

Damit sind Mensch und Tier nicht nur in unmittelbarer Nähe der Nester gefährdet. In den Brennhaaren ist Thaumetopoein enthalten. Dies ist ein Nesselgift und der Grund für den charakteristischen Eichenprozessionsspinner Ausschlag.

Bei Kontakt mit den Raupenhaaren können folgende Symptome auftreten:

  • Hautausschlag (starkes Hautjucken)
  • Rötungen
  • Schwellungen
  • Bläschen
  • Entzündungen der Haut (mit Schmerzen verbunden)

Diese anfänglichen Anzeichen deuten auf eine Raupendermatitis hin.

Bei schlimmeren Verläufen kommen folgende Beschwerden hinzu:

  • Müdigkeit
  • Kreislaufprobleme
  • Fieber
  • Reizungen der Schleimhäute
  • Bronchitis
  • Asthma

In schweren Fällen kommt es zu einem allergischen Schock und des besteht Lebensgefahr. Der Notarzt ist umgehend zu verständigen!

Eichenprozessionsspinner und damit verbundene Folgen loswerden

Geht es darum, den Eichenprozessionsspinner bekämpfen zu wollen, ist zum einen wichtig, den Befall möglichst schnell einzudämmen. Weiterhin müssen die eventuell bereits aufgetretenen Symptome der Raupendermatitis gezielt behandelt werden.

Befall bekämpfen – mit diesen Tipps klappt es

Wer den Eichenprozessionsspinner bekämpfen möchte, sieht sich keiner einfachen Aufgabe gegenüber. Die Eiablage erfolgt hoch in den Baumkronen. Herkömmliches Spritzgerät bleibt meist machtlos. Eigenständig gegen den Eichenprozessionsspinner vorzugehen, sollte man im Interesse der eigenen Gesundheit unterlassen.

Privatpersonen sollten das befallene Gebiet möglichst meiden. Raupen und Nester sollten in keinem Fall berührt werden. Für die Bekämpfung ist umgehend ein Fachbetrieb zu beauftragen.

Die Raupen können mit biologischen Präparaten, wie beispielsweise Bacillus thuringiensis erfolgreich bekämpft werden. Fachleute bedienen sich auch häufig des Abkratzens oder Absaugens der Schädlinge.

Auch natürliche Feinde des Eichenprozessionsspinners können helfen, den Befall einzudämmen. Dazu zählen zum Beispiel Ei- und Raupenparasiten (Schlupfwespen), räuberische Käferarten sowie einige wenige Vögel.

Ein Fällen oder Verbrennen der Bäume kommt nicht in Betracht, denn dadurch würden sich die Brennhaare in einem weiten Umkreis verteilen.

Die Falter lassen sich ganz einfach mit unserem DFNT Insektenspray bekämpfen und fernhalten

Insekten wirkungsvoll bekämpfen mit DFNT

Fast eine Million Insektenarten hat der Mensch bisher beschrieben und Forscher sind sich einig, dass da draußen noch mehrere Millionen weiterer Arten darauf warten, entdeckt zu werden. Viele von ihnen sind Nützlinge, die einen wichtigen Teil zum Ökosystem beitragen. Einige von ihnen gelten aber auch als Schädlinge, die man lieber nicht in Haus oder Garten haben möchte. In Menschennähe werden Insekten überwiegend als störend empfunden - Schaben, Fliegen, Asseln oder Käfer möchte wirklich niemand in seiner Nähe haben.

DFNT INSEKTENSpray ist ein Mittel für den zuverlässigen Schutz vor Insekten und Ungeziefer. Das Insektenspray ist für die Anwendung im Innen- und Außenbereich geeignet und für viele Arten von Ungeziefer anwendbar. Präventiv angewendet, beispielsweise auf Fensterrahmen, Türschwellen, Balkongeländern oder im Keller, hält das Insektizid Insekten bis zu drei Monate fern. Das DFNT Insektenspray bekämpft Ungeziefer und ihre Larven innerhalb kürzester Zeit vollständig. Verantwortlich ist der Wirkstoff Permethrin - ein hochwirksames Insektizid zur effektiven Bekämpfung von Insekten. So bietet DFNT Insektenspray einen wirksamen Schutz vor Insekten aller Art - im Akutfall und für bis zu drei Monate.

Anti-Insekten Spray online kaufen

Gesundheitliche Probleme durch Eichenprozessionsspinner behandeln

Bei Kontakt mit Raupen oder Gespinsten sollte sofort gehandelt werden, damit lassen sich meist schlimmere Folgen verhindern.

Folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten ergriffen werden:

  • Gründlich duschen
  • Haare waschen
  • Augen mit klarem Wasser spülen
  • Kleidung und Schuhe im Freien wechseln
  • Getragene Kleidung bei 60 Grad in die Waschmaschine

Treten die beschriebenen Symptome einer Raupendermatitis auf, ist umgehend ein Arzt aufzusuchen. Ist dies zeitlich nicht möglich, ist der Notarzt zu verständigen. Zur Linderung der Beschwerden werden Antihistaminika und Kortisolpräparate verordnet. Die Wirkstoffe können gespritzt oder in Tablettenform verabreicht werden.

Eichenprozessionsspinner vorbeugen – diese Vorsichtsmaßnahmen sind sinnvoll

Die beste Vorbeugung besteht darin, von befallenen Gebieten fern zu bleiben. Damit die Haut keinen Kontakt mit den Härchen bekommt, sind Beine, Hals, Nacken und Unterarme zu schützen und mit Kleidung zu bedecken.

Um einem Befall in Kleingärten vorzubeugen, können Nistkästen angebracht werden. Dort können sich die natürlichen Fressfeinde des Eichenprozessionsspinners ansiedeln. Weiterhin können Eichenbäume durch bestimmte Pflanzenschutzmittel und Biozide geschützt werden. Eine Anwendung ist jedoch nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Die Anwendung ist abhängig von der Witterung wie auch von Größe und Beschaffenheit des Gewächses.

Zusammenfassung & Fazit

Der Eichenprozessionsspinner ist ein gefährlicher Schädling. Die mottenähnlichen Falter stammen aus Südeuropa, verbreiten sich aber auch in Deutschland stetig weiter. Die ausgewachsenen Falter sind harmlos und leben nur etwa drei Tage. Der Schaden geht von den Raupen aus. Diese richten nicht nur beachtliche Schäden an Eichenbäumen an, sondern besitzen auch eine Behaarung, die Giftstoffe enthält. Bei Kontakt mit den Härchen kann es zu einer Raupendermatitis kommen. Die auftretenden Hautreaktionen werden unter diesem Begriff zusammengefasst. Im Extremfall können Betroffene einen allergischen Schock erleiden. Die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners muss ein Fachbetrieb übernehmen. Zum Einsatz kommen meist biologische Mittel.

Häufige Fragen zum Thema Eichenprozessionsspinner

Wie lange sind Eichenprozessionsspinner gefährlich?

Die Brennhaare werden ab dem dritten Larvenstadium des Falters gefährlich. Zwischen Mai und Juni sind die Härchen voll ausgebildet und können leicht brechen oder mit dem Wind fortgetragen werden.

Was tun bei Eichenprozessionsspinnern im Garten?

Um den direkten Kontakt zu vermeiden, sind Fenster und Türen zu schließen. Kinder und Haustiere sollten den Garten nicht mehr betreten. Für die Beseitigung ist ein Fachbetrieb zu kontaktieren.

Was hilft gegen den Ausschlag des Eichenprozessionsspinners?

Kühle Umschläge können die Beschwerden lindern. Der Juckreiz lässt sich mit Cremes oder Gelen mit Cortison lindern. Zusätzlich sollten Antihistaminika in Form von Tabletten eingenommen werden.

Wie gefährlich sind Eichenprozessionsspinner für Hunde?

Die giftigen Brennhaare sind auch für Tiere gefährlich. Dies betrifft im Garten herumstreifende Hunde ebenso wie freilaufende Katzen oder Pferde auf ihrer Koppel. Die Tiere dürfen nicht in Kontakt mit befallenen Bäumen kommen und sollten bei nachgewiesenem Befall aus dem Garten oder Grundstück ferngehalten werden.

Wie erkennt man Eichenprozessionsspinner?

Die Raupen sind in großen Gruppen unterwegs und bilden dabei pfeilartige Prozessionen. Die Nester bestehen aus weißen Gespinsten. Fraßschäden an Eichenbäumen können ebenfalls einen Hinweis liefern.

Wie bekämpft man Eichenprozessionsspinner?

Die Raupen sollten nicht selbst bekämpft werden. Fachbetriebe werden die Gespinste absaugen und entsprechend entsorgen. Organische Substanzen lassen sich mit dem Gasbrenner beseitigen.

Wann ist die Eichenprozessionsspinner Zeit vorbei?

Eichenprozessionsspinner sind meist ab April unterwegs. Die größte Gefahr besteht im Mai, wenn die Larven dauerhaft Brennhaare ausbilden. Im Spätsommer sind die Falter geschlüpft und haben ihre Brut für die nächste Saison in den Baumkronen abgelegt. Die Falter sterben und die Gefahr ist bis zum nächsten Frühjahr gebannt.

Wie sehen Eichenprozessionsspinner aus?

Die Falter sind unauffällig grau gefärbt. Die Raupen sind zunächst ebenfalls grau, bekommen aber mit der Zeit eine dunkle Rückenlinie. Es werden fünf bis sechs Larvenstadien durchlaufen. Die Brennhaare erscheinen ab Mai.

Welche Vögel fressen Eichenprozessionsspinner?

Der Kuckuck frisst die ausgewachsenen Raupen und kann diese sogar mit Brennhaaren vertilgen. Junge Raupen ohne Brennhaare werden auch von Meisen gefressen. Weitere Fressfeinde sind Schlupfwespen oder Raupenfliegen.

Wie verhalte ich mich in der Nähe von Eichenprozessionsspinnern?

Die Raupen und Nester dürfen nicht angefasst werden. Wer mit Brennhaaren in Berührung gekommen ist, sollte sofort die Kleidung wechseln und duschen. Bis die Fachfirma eintrifft, ist der Bereich großzügig abzusperren.

Was passiert nach dem Kontakt zu Eichenprozessionsspinnern und was soll ich tun?

Vermutlich wird nach dem Kontakt mit dem Brennhaaren eine Hautreaktion auftreten. Die haut juckt und Quaddeln und Bläschen bilden sich, wenn der in den Brennhaaren enthaltene Eiweißstoff freigesetzt wird. Die Allergien treten meist sofort auf. Die Haut sollte gekühlt werden. Antihistaminika lindern Juckreiz. Bei schweren Verläufen ist der Notarzt zu verständigen.

Katzenspray